Was ist eigentlich: Internet of Things (IoT)?

Eine kurze Zusammenfassung

Elektronik wird immer kleiner, leistungsfähiger, energieeffizienter und günstiger. Dies ermöglicht Computer in Form von spezialisierten Kleinstsystemen (Embedded Systems), vielfältige teils autonome Sensoren und standardisiert auslesbare Codes zum Beispiel RFID Tags. Darauf basierend können Geräte wie Thermostate, Kühlschränke, Fernseher und Automobile zu sogenannten „Things“ mit einer eindeutigen virtuellen Repräsentation im Internet erweitert werden.

Sensoren und Aktoren ermöglichen die Erfassung von Zuständen und Aktionen eigentlich aller Gegenstände auch über lange Strecken hinweg. Die Gegenstände generieren im ersten Schritt Daten. Über eine (vernetzte) Auswertung dieser Daten und Sensordatenfusion werden Gegenstände „intelligent“.

Grundlegend wechselt der Fokus von menschlicher Aufmerksamkeit hin zu automatisierten den Menschen entlastenden und unterstützenden Prozessen im Hintergrund. Immer kleiner und leistungsfähiger werdende Systeme übernehmen Aufgaben, vernetzen sich, stoßen Prozesse an, automatisieren Vorgänge und ermöglichen neue Anwendungen.

Als einfaches Beispiel könnte ein Kühlschrank anzeigen, dass die Milch abgelaufen ist, indem er dies über einen entsprechenden Sensor (z.B. RFID oder Barcode Scanner) und einen passenden Aktor (z.B. RFID Tag oder gedruckter Barcode) an der Verpackung erfasst. Nun könnte der Kühlschrank mit einer personalisierte Einkaufs App vernetzt sein und den Bedarf an Milch anmelden oder diese gleich in den Warenkorb eines entsprechend vernetzten Lieferanten legen.

Sehen Sie Potential für Ihre Dienstleistungen oder Produkte? Sprechen Sie uns an. Gemeinsam finden wir passende Anwendungen auf Basis von Sensoren, Auswertung und Vernetzung.